Teleskop-Prothesen

Wenn sehr große Zahnlücken vorhanden sind oder im seitlichen Bereich keine Zähne mehr da sind, die als Brückenpfeiler dienen könnten (eine sog. Freiendsituation), empfiehlt sich eine Versorgung mit Teleskop-Prothesen.

Bei Teleskopprothesen werden die verbliebenen Zähne mit speziellen Goldkronen, sog. Primärkronen bestückt.

Diese Kronen werden in einem feinmechanischen Gerät, einem sog. Parallelometer, so hergestellt, dass ihre Außenwände alle in einer Achse verlaufen. In die Prothese eingearbeitet sind die sog. Sekundärkronen, deren Innenwände exakt auf die Primärkronen passen, womit ein sehr stabiler Halt erzeugt wird.

Tele4 Tele5 Tele6

Nachdem die Primärkronen auf die Zähne aufgeklebt worden sind (hier am Modell), wird die Prothese, in welcher die Sekundärkronen eingeschweißt sind, aufgesetzt. Hierbei schieben sich Primär- und Sekundärkronen wie bei einem Teleskop präzise ineinander, weswegen man von einer Teleskopprothese spricht. Von den Goldkronen ist dann praktisch nichts mehr zu sehen.

Der Hauptvorteil der Teleskopprothese ist die Servicefreundlichkeit: Sollte mal einer der Zähne Probleme bereiten und nicht mehr zu retten sein, kann man den Zahn einfach mitsamt der Primärkrone ziehen. In die entsprechende Sekundärkrone wird einfach etwas Kunststoff gegeben und schon kann man die Prothese wieder tragen.

Bei anderen Prothesen (Geschiebe- oder Ankerprothesen) muß ggf. die gesamte Konstruktion erneuert werden, was wiederum physische und finanzielle Belastungen nach sich zieht.

Tele7Tele8
Tele9Tele10

Aufgrund einiger unangenehmer und schmerzhafter Erlebnisse bei Zahnarztbesuchen, war dieser Patient seit Jahren nicht mehr in zahnärztlicher Behandlung gewesen. Er lebte, wie er mir später erzählte, aufgrund seiner sehr unästhetischen Gebisssituation sehr zurückgezogen und hatte kaum soziale Kontakte. Aufgrund der immer unerträglicher werdenden Schmerzen blieb ihm nichts anderes übrig, als sich behandeln zu lassen; allerdings wünschte er lediglich eine Beseitigung seiner Schmerzen.

Nach der Schmerzbehandlung bat ich ihn um ein Gespräch. Ich klärte ihn gemeinsam mit meinem Zahntechnikermeister über die verschiedenen Möglichkeiten der modernen Zahnheilkunde, insbesondere über Teleskopprothesen auf. Nachdem ich ihm versprochen hatte, dass die gesamte Behandlung nahezu schmerzfrei sein würde, stimmte er zögernd zu.
Knapp zwei Wochen später konnte er wieder strahlend lachen.

Sein Leben hat sich seither komplett geändert, berichtete er mir später, er sei ein völlig neuer Mensch geworden und habe wieder Spaß am Leben. Für mich als Zahnarzt gibt es kein größeres Kompliment und im nachhinein betrachtet, war dies einer meiner schönsten Behandlungsfälle.

Preise:

Kassenpatienten:

ca. 800,- € pro Teleskopdoppelkrone, 800,- € für die Prothesenbasis (Eigenanteil Patient) Ein Preisvergleich ist hier äußerst schwierig und kann im Grunde nur nach einem genehmigten Heil- und Kostenplan aus Deutschland bewerkstelligt werden, denn die Kassen bezuschussen Teleskopprothesen nur noch in sehr seltenen Ausnahmefällen: Es werden nur noch zwei Teleskope pro Kiefer genehmigt, aber auch nur dann, wenn sämtliche Zähne hinter den Eckzähnen fehlen und diese zudem aufgrund übergroßer Füllungen auch wirklich Kronen benötigen.

Falls nur noch drei Zähne im Kiefer vorhanden sind, wird ausnahmsweise eine Plastikprothese mit drei Teleskopen bezuschusst. Nicht selten muß der Patient den Großteil der Behandlung privat bezahlen.

Privatpatienten:

ca. 6.200,- € (Gesamtkosten bei vier Teleskopen)

Die Privatkassen bezuschussen sowohl Teleskopprothesen als auch funktionsanalytische Leistungen (s. Kronenherstellung). Dennoch haben die meisten Patienten einen Eigenanteil von ca. 20 – 30% (je nach Vertrag). Die Nebenkosten für Injektionen, Röntgenbilder, Aufbaufüllungen, etc. sind in dem o.a. Betrag bereits enthalten.

Munich Dental Clinic:

80.000,- Baht (Gesamtkosten bei 4 Teleskopen)

Eine Teleskopprothese mit vier Teleskopen, die unter funktionsanalytischen Aspekten hergestellt worden ist, würde ca. 80.000,- Baht ( ca. 2000,- €); kosten. Sämtliche Nebenkosten für Injektionen, Aufbaufüllungen, etc. sind ebenfalls bereits enthalten.